Werkstatt/Reparatur

Was ist bei einer Schlechtreparatur zu tun? Wer zahlt welche Rechnung? Was muss dokumentiert werden? Wann verjähren die Ansprüche?

Werden bei der Kfz-Reparatur grundlegende Ratschläge beherzigt, kann möglichem Ärger mit der Werkstatt im Vorwege vorgebeugt werden. Gleiches gilt auch für die Werkstatt. Zu Beweiszwecken sollte alles Wesentliche vorab schriftlich festgehalten werden. Die durchzuführenden Arbeiten und Arbeitsschritte sollten möglichst detailliert besprochen und anschließend schriftlich fixiert werden. Das gilt selbstverständlich auch für die anfallenden Kosten.

Sollten Sie hierzu Fragen haben, beraten wir Sie auf Grundlage unserer langjährigen Berufserfahrung kompetent und zielführend.

Heben Sie alle Unterlagen, die für Ihre spätere Beweissicherung wichtig sein könnten, auf jeden Fall auf. Sollte es Streit um die Qualität und Ausführung der Reparaturmaßnahmen an Ihrem Fahrzeug geben, werden wir Sie von hieraus an ein kompetentes Sachverständigenbüro verweisen, das die technischen Mängel dokumentiert und Ihnen die Beweise sichert.

Soweit sie rechtsschutzversichert sind, tragen Sie wegen der Kosten des Sachverständigengutachtens auch kein Risiko, da dieses Risiko vom Leistungsumfang in der Verkehrsrechtsschutzversicherung mit  umfasst ist.

Gefahr droht, wenn Sie eine mangelhafte Reparatur vorschnell durch einen anderen Unternehmer nachbessern lassen, da Sie auf diese Weise Ihre Beweise hinsichtlich der Mangelhaftigkeit der Reparatur verlieren und darüber hinaus auch nicht die Kosten für diese Arbeiten vom Erstunternehmer ersetzt verlangen können.

Um Schäden zu vermeiden, sollten Sie in diesen Fällen im Vorwege mit uns Kontakt aufnehmen.